Dinkel-Sauerbrot

300 g Dinkel-Vollkornmehl
200 g dunkles Weizenmehl Type 1050 oder Weizen-Vollkornmehl
300 ml lauwarmes Wasser
75 g Sauerteig (fertig)
7 g / 1 Beutel Trockenbackhefe oder einen halben Würfel Hefe
2 TL Salz
1 TL Zucker
1 EL Olivenöl
nach belieben Sonnblumen-, Pinien-, Kürbiskerne
(unser NETTO-Markt hat einen Körner-Mix, also Sonnenblumen- Pinien- und Kürbiskerne, davon nehme ich einen halben Beutel)

Den Beutel Sauerteig in handwarmen Wasser erwärmen.
Die Hefe in eine kleine Schüssel zerbröseln und den Zucker drüber geben. Mit einem Teil des Wassers auffüllen und rühren, bis die Hefe sich aufgelöst hat.

Alle Zutaten in einer Rührschüssel zusammen geben und mind. 7-10 Minuten kräftig kneten.
Etwa 30-60 Minuten zugedeckt ruhen lassen, noch einmal kurz durchkneten auf einer bemehlten Arbeitsfläche mehrfach einschlagen und dann in eine eingefettete Kastenform geben. Nun etwa 2-3 Stunden zugedeckt mit einem Tuch gehen lassen, bis die gewünschte Größe erreicht ist.

Backofen auf 220° Grad vorheizen (Ober-/Unterhitze) und das Brot bei dieser Temperatur 10 Minuten backen. Nach dieser Zeit die Temperatur auf 180°C herunterdrehen und weitere 30-35 Minuten backen. Brot aus dem Ofen und der Form nehmen und auf einem Gitterrost abkühlen lassen. Klopftest – Fertig !

Variante 2:
Insgesamt von beiden Mehlsorten etwas weniger und die Fehlmenge mit geschroteter Leinsaat auffüllen. Habe es heute mit 50 g Leinsaat gemacht, vom Geschmack her kann aber aber ruhig auf 100 g hochgehen.
Also an Mehl dann:
250 g Dinkel
100 g Leinsaat
150 g Weizenmehl
und der Rest wie gehabt…

Sollte kein Sauerteig zur Hand sein, einfach 80-100 ml mehr an Wasser nehmen.